Foto:WCN

(Sagen-)Geister die man rief – Destillerie Burger Hofbrennerei

Der Spreewald, weithin bekannt für eingelegte Gurken, romantische Kahnfahrten und gnadenlosen Mückenplagen, besitzt in Burg – unter der Adresse „Schwarze Ecke 21“ – ein Highlight für Whiskyfreunde. Hier ist die Destillerie Burger Hofbrennerei ansässig. Diese entstand 2004, nachdem Arno Ballaschk und sein Bruder Gerd bei einem Schnaps über die Möglichkeit eine eigene Destillerie grübelten. Bereits wenig später nahm die „Schnapsidee“ Realität an. Zunächst wurden „edle“ Geiste, Brände und Liköre aus regionalen Früchten aufgelegt. 2012 wagte der Inhaber einen großen Schritt. Er wollte seinen eigene Single Malt Whisky kreiert. Nach einigen Versuchen gelang ihm dies mit erstaunlich gutem Ergebnis. 2015 erhielt Ballaschk für seinen 3-jährige hauseigenen Single Malt – namens „Der Kolonist“ – beim „Germany’s Best Whisky Awards“ in der Kategorie „National“ die Prämierung „Bronze“. Hut ab vor einer so jungen Brennerei und einem so jungen Whisky!
Seither hat der kleine Familienbetrieb im Spreewald natürlich die Hände nicht in den Schoß gelegt. Davon konnte sich ein Vorstandsmitglied des Whisky Club Nordhausen bei einem Besuch Ende August 2019 überzeugen. Arno Ballaschk ganzer Stolz ist das Herzstück des Unternehmens, die exklusiv für ihn gefertigte Destillieranlage.

Foto:WCN

Schon der Rundgang versprach ein Tasting fern ab von einem „Ex-und-Hopp“-Whisky. Auf der Terrasse des hauseigenen Cafés konnte sich wenig später das Vorstandsmitglied vom Whisky Club Nordhausen von der Qualität des „Kolonist“ überzeugen. Bei der ersten Betrachtung im Sonnenschein fällt die bernsteinfarbene Brillanz des Whisky`s auf. Diese schürt die Erwartung auf einen leichten, geradlinigen und rauchlosen Whisky. Was aber in die Nase gelangt, überrascht. Der Whisky präsentiert sich hochkomplex, mit einem angenehmen rauchigen Unterton. Kein Wunder, denn das zur Destillation verwendete Gerstenmalz wird teilweise über Buchenholz geräuchert. Erinnerungen an den Glen Els – The Journey der Hercynian Distilling Co. steigen auf. Diese bedient sich ebenfalls zur Verfeinerung des Aromas der speziellen Trocknung des Gerstenmalzes durch Buchenholzrauch. Die mindestens 3-jährige Reifung erfolgt in Weißeichenfässern, was die Eichentöne und Zitrusnoten des Whisky`s erklären.

Foto:WCN

Resümierend war der Besuch der Burger Hofbrennerei ein vorzügliches Erlebnis. Ein Exemplar vom „Der Kolonist“ fand sogar den Heimweg nach Nordhausen, nur bisher leider noch keinen Zugang zum Whisky Club Nordhausen.
L. E.