FotoWCN_LE

Glen Scotia Destillerie – eine noch (zu) wenig entdeckte Destillerie Schottlands

Glen Scotia ist ein weiterer Campbeltown Malt. Die gleichnamige Destillerie liegt etwa fünfhundert Meter nördlich von Springbank in Campbeltown. Sie wurde 1832 von Steward, Galbraith & Co. gegründet, damals noch unter dem Namen Scotia Destillerie. Bis 1994 durchlebt die Brennerei immer wieder kürzere und längere Phasen von Stilllegungen, welche nicht selten mit der Insolvenz des Unternehmens einhergingen.
Ende der 1990er Jahre kaufte der unabhängige Abfüller Glen Catrine Bonded Warehouse Ltd. die Destillerie aus der Konkursmasse. Neben der Produktion übernahm der Abfüller auch das Warenhouse inkl. dem dort vorhandenen Whisky. Erst im Jahr 2000 wurde die Produktion wieder hochgefahren. Seit dem Jahr 2014 gehört Glen Catrine Bonded Warehouse Ltd., mithin auch Glen Scotia, zur Loch Lomond Group und ist so in ruhigeres Fahrwasser gekommen.
Glen Scotia wirbt mit dem Spruch: „Whisky made by History”. Dieser Verpflichtung nachkommend wird der Whisky weitgehend nach dem historischen Schema hergestellt, jedoch nicht in der musealen Art und Weise wie bei Springbank. Die Ausstattung und das Warenlagen zeugen davon. Gen Scotia stellt getorften, als auch ungetorften Whisky her.
Jim Murray beschriebt in den 1980er Jahren dessen Whisky zwar als weit weniger komplex als der von Springbank, dennoch begeisterte ihn die „wunderbare Honignote“ der 13- bzw. 14-jähriger Abfüllung. Heute sind diese Abfüllungen vom Markt verschwunden. Die Standardrange führt der Glen Scotia Double Cask an. Ein typischer Campbeltown Malt, mit honigtönigen Aromen – inkl. einer kleinen salzigen Priese. Dazu gesellt sich der ebenfalls ohne Altersstatement lancierte Gen Scotia Victoriana. Dieser wurde zwar nicht in fassstärke abgefüllt, hebt sich aber mit seinen 54,2 % vol. deutlich von den anderen Abfüllungen ab. Darüber rangieren 15- und 18-jährige Abfüllungen sowie verschiedene Einzelfassabfüllungen. Eine vor Jahren noch lancierte 21-jährige Abfüllung ist ebenfalls vom Markt verschwunden. Kein Wunder, denn die Vorräte an älteren Whisky schwinden bei Glen Scotia zusehends. Dabei ist der Glen Scotia 15 Years noch heute mit etwa 45 € je Flasche sowohl preislich als auch geschmacklich eine hochinteressante Alternative zu anderen Abfüllungen aus Schottland. Wahrscheinlich wird in den nächsten Jahren speziell diese Abfüllung noch stärker limitiert werden und sich dabei in eine Preisregion von 70 € (plus) verabschiedet.
L. E.